Ab nach Cuxhaven

2016/10/18

Eigentlich wollten wir heute nach Fehmarn fahren. Da es dort die gesamte Woche ueber regnen wird, haben wir uns kurz dazu entschlossen lieber in eine etwas sonnigere Gegend zu fahren. Und da sind wir nun! Cuxhaven heisst die sonnige Stadt und ist lediglich wenige Stunden von zu Hause entfernt. Wir stehen hier direkt am Faerhafen, wie man auf dem Foto gut erkennen kann.

Nagut… Man kann nichts erkennen. :-) Glaubt mir einfach! Dem Nebel zum trotz sind mir natuerlich spazieren gegangen. Entlang am Hafen…

… haben wir uns auf dem weg Richtung Schloss Ritzebuettel gemacht. Ich muss ja zugeben, wir sind keine normalen Touristen. Wir haben in der Regel null Ahnung wo wir hin wollen. Und wenn wir angekommen sind, haben wir null Ahnung was wir sehen wollen. :-) Eigentlich ideal als Wohnmobil Tourist. :-) Ich schweife ab… Naja… Dieser Spontanitaet ist zu verdanken, dass wir dieses grossartige Schloss gesehen haben!

Ok! Es ist doch nicht Gross! Aber es ist irgendwie… Niedlich!!! Wenn auch das Schloss nicht so gross ist wie man (oder wir) gedacht haben, deren Garten ist es.

Ein Besuch lohnt sich aber trotzdem. Zum einen weil es schoen ist dort im Garten spazieren zu gehen, und zum anderen um im Restaurant unter dem Schloss…

… den selbst gemachten Apfelkuchen zu essen. Der ist extrem gut und ueberhaupt nicht suess. Daher gehe ich davon aus, dass dieser nicht von einem Konditor gemacht wurde. :-) Normaler weise hat man nach einem Apfelkuchen das Gefuehl er liege einem schwer im Magen. Da er haeufig viel zu suess ist! Manche Konditoren neigen sogar dazu, die Fuellung Geleeartig anzusetzen. Dieser Kuchen ist hingegen wirklich perfekt! Ein Leichtgewicht in jeder Hinsicht. Perfekter Boden, nicht zu trocken nicht so feucht, nicht zu dick, mit einer perfekten Apfel Mischung. Ich haette davon gleich mehrere Essen koennen. Aber, teuer… Wirklich… Teuer… So teuer das ich den Preis sofort aus meinen Kopf verbannt habe…

Unser absoluter Geheimtipp, ist allerdings dieses unscheinbare Bierlokal Namens “Sturmflut”, direkt am Kai der Helgoland Line.

Dieses Lokal findet man nicht einfach so! Es ist etwas Abseits und eigentlich sogar recht schlecht gelegen. Auch wir haben es zuerst links liegen gelassen und sind in ein anderes Restaurant gegangen. Welches uns jedoch vom Ambiente und letztendlich der Karte nicht zusagte (ein nordisches Restaurant ohne Labskaus und Brathering?). Daher haben wir uns doch entschieden in das Bierlokal Sturmflut zu gehen. Und was soll ich sagen… Es ist tatsaechlich Grossartig. Wuerde ich Punkte in den Kategorien Geschmack, Service und Preis vergeben, wuerden die meine volle Punktzahl bekommen. Nein sorry, beim Preis gibt es Abzug, die sind viel zu guenstig fuer diese Qualitaet.

Hausgemachter Brathering, mit ordenlichen Bratkartoffeln und einen leckeren Salat fuer schlappe 7,90Euro. Und ja, der Brathering war wirklich selber gemacht! Ein fertiger aus dem Grosshandel riecht und schmeckt ziemlich streng nach Essig. Als Vorspeise haben wir uns eine Krappensuppe bestellt! An Suppen kann man sehr gut erkennen, wie Restaurants ticken! Restaurants denen das Essen und der Gast nicht besonders wichtig ist, tischen einem Fertigsuppen aus dem Grosshandel auf. Man kann dies sehr gut an Tomaten und ganz besonders an Krabbensuppe erkennen. Optisch wie auch geschmacklich. Das geht natuerlich nur, wenn man schon einmal selber eine entsprechende Suppe mit frischen Zutaten gekocht hat. Dazu eine Anekdote aus meiner Jugend (aeh ja)! Frage ich einen Kellner wieso ich zum leckeren Spargel, Holondaise aus der Tuette bekomme! Er schaut mich ertappt an und gab mir die Antwort, dass die Leute sich ueber die selbst gemachte Sauce beschwerten. Sie schmecke nicht so wie gewohnt! Traurig aber wahr… :-( Nagut! Essen ist das eine, guter Service das andere! Und in diesem Restaurant (nein, Lokal…) stimmt einfach alles. Daher ist “Sturmflut” unser Geheimtipp fuer Cuxhaven. Achso… Zukuenftig wird der Brathering teurer werden, zumindest wenn der Chef auf mich hoert. :-) Daher noch schnell hin! :-)

So… Das wars aus Cuxhaven! Wo sind wir morgen? Keine Ahnung, schauen wir mal. :-)